Musikschule Hoyerswerda
Musikschule Hoyerswerda
09.03.2017

Neuer Star im Amazonasbecken eingezogen

Neuer Star im Amazonasbecken eingezogen

Im neuen Amazonasbecken im Tropenhaus des Zoo Hoyerswerdas ist der neue Star des Aquariums eingezogen – ein Schwarzer Teufelsrochen. Der erst ein paar Wochen alte Rochen hat eine lange Reise hinter sich. Die Nachzucht aus dem Zoo Kopenhagen erreichte gestern Mittag seine neue Heimat im Lausitzer Seenland. Für das Männchen fanden die Tierpfleger auch gleich einen passenden Namen – Leo, der sich vom lateinischen Namen Potamotrygon leopoldi ableitet.
Mit seinen flachen, ovalen und leicht vom Körper abstehenden Augen schaut er ziemlich grimmig drein. Zwar sind Schwarze Teufelsrochen giftig, aber nicht aggressiv. Im Gegenteil, wenn sie durch das Wasser mit ihren Flossen regelrecht fliegen, wirken sie ganz sanftmütig. Mit dem Rochen kommen auch neue Herausforderungen auf die Tierpfleger zu: „ Der Teufelsrochen ist ein hochgiftiges Tier. Unsere Tierpfleger bekamen für den Umgang mit dem Neuling eine extra Schulung, denn der Stachel auf dem Schwanz ist mit einem giftigen Gewebe überzogen. Für den Umgang mit dem Rochen werden spezielle Handschuhe getragen, durch die der Stachel nicht dringen kann“, erklärte der Zoologische Leiter Eugène Bruins.

In den nächsten Wochen bekommt der junge Mann noch eine gleichaltrige Partnerin, deren Name jetzt schon bei den Tierpflegern feststeht – Lea.

Auch Karsten Bormann, Vorstandsvorsitzender des Vereins der Zoofreunde Hoyerswerda e.V. ließ sich die Chance nicht entgehen, beim Einsetzten des neuen Stars dabei zu sein. Dank des Zoovereins ist die Umgestaltung des Aquariums überhaupt erst möglich geworden.

Der erst dreizehn Zentimeter breite Roche, der mit den Haien verwandt ist, kann einen Scheibendurchmesser von vierzig bis fünfzig Zentimeter erreichen. Beheimatet ist der Schwarze Teufelsrochen ausschließlich im Xingu Flussbecken in Brasilien. Sie ernähren sich von kleineren Lebewesen des Flusses wie Garnelen, Krebstiere, Muscheln und auch Schnecken. Als Tarnung für die Futtersuche graben sich die Rochen in den Boden ein und nur die Schwanzspitze mit zwei kleinen Punkten schaut heraus. Er besitzt keine Schuppen, sondern viele kleine Hautzähnchen, damit fühlt sich die Haut wie Sandpapier an. Süßwasserrochen sind lebendgebärend (ovovivipar). Einige Monate nach der Paarung werden zwei bis sogar zwölf Jungfische geboren. Der Schwarze Teufelsrochen kann bis zu 20 Jahre alt werden.

 

23.03.2017

Stirnlappenbasilisken haben das neue Aquaterrarium bezogen

Stirnlappenbasilisken haben das neue Aquaterrarium bezogen

Das neue Amazonasaquaterrarium im Zoo Hoyerswerda ist mit Einzug dreier Stirnlappenbasilisken und des weiblichen Schwarzen Teufelsrochen fast komplett. Nach und nach ziehen noch weitere 200 Fische ein. Damit leben dann etwas über 600 Tiere in dem umgestalteten Aquaterrarium.

Mit etwas Unsicherheit nahmen die drei Echsen ihr neues Zuhause in Augenschein. Nach einem kurzen regungslosen Auskundschaften zogen sie sich zurück in die Flora des Aquaterrariums und stellten mögliche Rückzugsorte sicher.

Nach gut viermonatiger Umgestaltung des ehemaligen Aquariums, das den Malawisee in Afrika darstellte, freute sich auch der Verein der Zoofreunde Hoyerswerda e.V. über das neue Highlight im Tropenhaus des Zoo Hoyerswerdas. Dank des Zoovereins ist die Umgestaltung des Aquariums überhaupt erst möglich geworden.

Mit ihren verschiedenen Grüntönen sind das Stirnlappenbasiliskenmännchen und seine zwei Weibchen zwischen den Pflanzen des Aquaterrariums gut versteckt. Es bedarf ein wenig Zeit, sie in ihrem neuen Zuhause zu entdecken. Dafür haben sie aber so einige Tricks auf Lager. Denn Stirnlappenbasilisken, die auch Jesus-Christus-Echsen genannt werden, können für eine kurze Distanz über das Wasser rennen. Und vielleicht sieht man sie auch dort, wo man es nicht erwartet, denn die Echsen sind gute Taucher und Schwimmer und können sogar bis zu dreißig Minuten unter Wasser bleiben. Beheimatet ist der Stirnlappenbasilisk in Mittelamerika. Das Männchen dieser großen Basilisken besitzt drei Stirnlappen, denen er auch seinem Namen verdankt. Einer befindet sich auf seinem Kopf, ein weiterer auf seinem Körper und der letzte auf seinem Schwanz.

Im Aquarium befinden sich etwa 450 Tiere in zehn Arten. Insgesamt umfasst das Becken 4.200 Liter Wasser und 18 Pflanzenarten.

 

05.04.2017

Ostern in Zoo und Schloss Hoyerswerda

Ostern in Zoo und Schloss Hoyerswerda

Der Osterhase hat wie jedes Jahr einen Teil seiner Eier im Zoo Hoyerswerda versteckt. Leider hat er vergessen, bei welchem Tier genau. Bis Ostern muss er sie aber dringend wiederfinden, um sie bei den Kinder zu verstecken... Auf der spannenden Schatzsuche erfahren die Kinder, wer im Zoo alles Eier legt und was es damit Interessantes auf sich hat.

Aber warum feiern wir überhaupt Ostern?!? Viele spannende Informationen rund um dieses Thema erwarten euch zusammen mit einem österlichen Kreativangebot anschließend im Schloss.

Das Programm ist vom 5. bis 21. April buchbar für alle Schul- und Kindergartenklassen und Hortgruppen.

Preis: 5 Euro pro Kind

Anmeldung: 03571/ 47 63 700 und zoo@zookultur.de

31.12.2017

Zoo-Restaurant "Sambesi"

Zoo-Restaurant

Willkommen im SAMBESI
Das familienfreundliche Restaurant SAMBESI verwöhnt die Gäste von Zoo & Schloss Hoyerswerda mit kulinarischen Köstlichkeiten und besticht mit seinem einzigartigen afrikanischen Ambiente. Die große Rutsche und der Kletterwald im Inneren laden Kinder zum Toben und Spielen ein, während die Erwachsenen die Sonne auf der schönen Caféterrasse genießen.
140 Sitzplätze im Innen- und Außenbereich bieten einen Platz zum Erholen und Feiern.
Gerne nehmen wir auch Ihre Reservierungen an. Fragen Sie einfach beim Personal nach oder rufen Sie uns unter 03571 / 60 57 810 an. Wir freuen uns auf Ihre Bestellungen!

31.12.2017

Tierische Freunde gesucht?

Tierische Freunde gesucht?

Schließen Sie Freundschaft mit Ihrem Lieblingstier und werden Sie Tierpate im Zoo Hoyerswerda
Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie uns, den Tieren noch bessere Haltungsbedingungen zu bieten und leisten einen wichtigen Beitrag, um das zu erhalten, was seit 1959 durch den Fleiß der Hoyerswerdaer Bürger gewachsen ist. Ob einmalig oder für lange Zeit, schon ab 50 Euro im Jahr schließen Sie Freundschaft mit unseren Tieren.

Sie haben Ihr Patentier gefunden?
Dann kommen Sie einfach im Zoo vorbei. Oder klicken Sie auf folgenden Link.
Dort finden Sie alle Informationen und auch das Antragsformular. Für Ihre Fragen stehen wir Ihnen gern telefonisch zur Verfügung:
03571-47 63 700
oder per
E-Mail an zoo@zookultur.de