Musikschule Hoyerswerda
Musikschule Hoyerswerda
05.07.2016

Neuer Kurator im Zoo Hoyerswerda

Neuer Kurator im Zoo Hoyerswerda

Eugène Bruins wird der neue Kurator des Zoos Hoyerswerda. Er vertritt damit die bisherige Zooleiterin, Frau Dr. Kathrin Kaltwaßer, welche Ende Juli in den Mutterschutz und anschließend in Elternzeit gehen wird. Mit seinem ersten Arbeitstag am 04.07.2016 beginnt der 48-jährige seine intensive Einarbeitungsphase.

Mit dem Niederländer Eugéne Bruins findet der Zoo Hoyerswerda einen Nachfolger, der mit seiner vielfältigen Berufserfahrung, z. B. als langjähriger Kurator im Zoo Amsterdam und als leitender Kurator mehrerer SEA LIFE Standorte, zu überzeugen wusste. „Es ist nicht immer einfach, Führungskräfte zu einem Umzug nach Hoyerswerda zu bewegen. Wir sind daher sehr froh, diese Stelle erneut so hochwertig besetzen zu können. Herr Bruins wird die Entwicklung des Zoos sicherlich mit spannenden Innovationen vorantreiben“, äußerte sich ZooKultur-Geschäftsführer Arthur Kusber zufrieden.

Im nahezu perfekten Deutsch äußerte sich auch der neue Zooleitung voller Vorfreude: „Es war nur logisch, dass ich mich auf diese interessante Stelle beworben habe. Es ist ein großartiger weiterer Schritt in meiner Karriere. Ich habe bei verschiedenen Zoos und Großaquarien gearbeitet und die Qualität mit neuen, einzigartigen Ausstellungen, Gehegen und Tierarten verbessert. Ich bin sicher auch dem Zoo Hoyerswerda weiterhelfen zu können. Das Potential ist sicherlich da. Auch wenn ich nur etwa 1.5 Jahre da sein kann, werde ich genügend Ideen anreichen, mit denen dieser Zoo noch jahrelang weiter arbeiten kann. Ich freue mich sehr auf diese Aufgabe.“

 

07.07.2016

Hoyerswerdar Löwin Baari geht es gut in Halle

Hoyerswerdar Löwin Baari geht es gut in Halle

Die Hoyerswerdaer Löwin Baari hat sich nach ihrer gut zwei monatigen Eingewöhnungszeit in ihrem neuen Rudel im Zoologischen Garten Halle (Saale) gut eingelebt. Dipl.-Biol. Jutta Heuer, vom Zoologischen Garten Halle (Saale), äußerte sich positiv dazu: „Die Zusammenführung ist gelungen. Wir freuen uns, dass wir Baari nun wieder bei uns haben und wollen sie auch nicht wieder hergeben.“ Der Zoo Hoyerswerda freut sich, für die Löwin eine so schöne Lösung gefunden zu haben. „Wir wünschen Baari natürlich noch eine lange und schöne Zeit in ihrem neuen Rudel“, äußerte sich Dr. Kathrin Kaltwaßer.

Derzeit bereitet der Zoo Hoyerswerda die notwendigen Umbaumaßnahmen am Löwengehege vor. In dem die künftigen neuen Bewohner, die China-Leoparden, leben werden. Der Koordinator des Erhaltungszuchtprogrammes für China-Leoparden stellt bereits ein geeignetes Paar für den Zoo Hoyerswerda zusammen.

Nachdem Baaris Partner Fritz im August 2015 altersbedingt verstarb, war eine dauerhafte Einzelhaltung für die Löwin nicht sinnvoll, da Löwenweibchen Rudeltiere sind. Für Baaris Wohlergehen war ein Zusammenleben mit Artgenossen deshalb unerlässlich. Die Löwin war 2007 in Halle/Saale geboren worden und lebt seit 2008 in Hoyerswerda. Mit dem in 2014 von der Bundesregierung veröffentlichte Säugetiergutachten für neue Mindestanforderungen der Säugetierhaltung, stand fest, dass die alte Löwenanlage des Zoos Hoyerswerdas die Anforderungen nicht mehr erfüllen kann. So erhielt der Zoo von den zuständigen Stellen nicht die Erlaubnis, einen neuen Partner für Baari im selben Gehege unterzubringen. Im Zoologischen Garten Halle/Saale jedoch sind die Bedingungen für die Löwin optimal, denn dort kann sie mit Ihrer Schwester Nyla eine natürliche Rudelstruktur bilden.

 

 

08.07.2016

Hoyerswerdaer Tiger Irina von IZW Berlin untersucht

Hoyerswerdaer Tiger Irina von IZW Berlin untersucht

Die Hoyerswerdaer Tigerin Irina wurde am vergangenen Mittwoch vom IZW-Berlin (Leibniz-Institut für Zoo- und Wildtierforschung im Forschungsverbund Berlin e.V.) im Zoo Hoyerswerda untersucht. Den Zootierpflegern waren an Irina Symptome aufgefallen, die keine eindeutige Diagnose ermöglichten und die der Zoo gerne genauer untersuchen wollte. Um einen Tiger jedoch gründlich und ohne Gefahr untersuchen zu können, muss er in Narkose gelegt werden. Der Zoo Hoyerswerda ist froh, dass sich das weltberühmte Tierarztteam des IZW um Prof. Dr. Thomas B. Hildebrandt und Dr. Frank Göritz bereit erklärt hat, für diese Untersuchung nach Hoyerswerda zu kommen. Gemeinsam mit dem Zootierarzt DVM Holger Metting wurde eine Blasenentzündung festgestellt. Diese kann nun mit Medikamentengabe und einer Ernährungsumstellung gut weiterbehandelt werden. „Wenn so ein Tiger schon mal in Narkose ist, was nicht so häufig vorkommt, wird gleich die Gelegenheit genutzt, um Daten für die Forschung zu sammeln und Behandlungen durchzuführen, die im wachen Zustand zu gefährlich gewesen wären“, erklärte die Zoologische Leiterin Dr. Kathrin Kaltwaßer. Es wurden auch Irinas Klauen und Zähne auf den Prüfstand gestellt und gleich mitgepflegt.

Für das IZW Berlin war aber nicht nur die Untersuchung ein Grund in den Zoo Hoyerswerda zu kommen, denn das Institut sammelte auch wissenschaftliche Daten für ihre Forschung. Amurtiger, auch als Sibirischer Tiger bezeichnet, sind die größten unter den Tigern und gehören zur Familie der Katzen. Die stark bedrohten Großkatzen leben verbreitet im Amur- bzw. Ussuri-Gebiet Russlands. In Freiheit leben nur noch um die 300 Exemplare des Sibirische Tigers.

11.07.2016

Sommerferienprogramm in Zoo und Schloss Hoyerswerda

Sommerferienprogramm in Zoo und Schloss Hoyerswerda

Forschertage in Schloss und Zoo Hoyerswerda

Erlebt in Euren Ferien einen tollen Tag als kleine und große Forscher. Im Schloss begeben wir uns auf eine spannende Zeitreise in die Vergangenheit und entdecken die Geschichte unserer Vorfahren aus der Steinzeit. Mit Schaufel und Pinsel bergen wir große und kleine Schätze und kommen Mammuts, Säbelzahntigern und unseren Vorfahren auf die Spur.
Im Zoo werdet Ihr zu tierischen Forschern. Schaut den großen und kleinen Tieren auf und unter den Pelz. Wir lüften Geheimnisse rund um Feder, Zähne und Geweih.

Werdet mit uns gemeinsam zu Entdeckern und löst knifflige Rätsel, tierische Fragen und vieles mehr.

Das Angebot ist buchbar täglich vom 11. Juli bis zum 12. August 2016

5 € pro Kind (incl. Tageskarte für Zoo und Museum). Das Programm dauert ca. 2 Stunden.

Voranmeldungen sind zwingend erforderlich! Bei weniger als 10 Teilnehmern entfällt die Veranstaltung!

Buchungen über die Zooverwaltung (Frau Richter) unter 03571/47 63 700 oder über zoo@zookultur.de.

 

12.07.2016

Zoo & Schloss Hoyerswerda sind Preisträger beim Wettbewerb "Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen 2016"

Zoo & Schloss Hoyerswerda sind Preisträger beim Wettbewerb

GEWONNEN! Mit dem Konzept „IdeenReich – Deutschlands erster Kulturzoo“ gehören Schloss und Zoo Hoyerswerda zu den 100 glücklichen Preisträgern des Wettbewerbs „Ausgezeichnete Orte im Land der Ideen“ 2016. Unter rund 1.000 Bewerbungen wurde das gemeinsame Konzept „IdeenReich“ von einer hochkarätigen Jury ausgewählt. Das Schloss Hoyerswerda, in welchem das Stadtmuseum zu finden ist, und der benachbarte Zoo überzeugten mit der Idee, im Jahr 2011 zwei bislang organisatorisch, räumlich und vor allem inhaltlich getrennte Einrichtungen zu einem „Reich“ verschmelzen zu lassen. Während das Stadtmuseum bis dahin vor allem klassische Museumsbesucher ansprach, soll es künftig auch Eltern und Großeltern mit ihren Kindern für museale Themen und die Stadtgeschichte Hoyerswerdas begeistern. Gegenüber dem Jahr 2011, in dem etwa 1.500 Besucher die Ausstellungen des Stadtmuseums besuchten, konnten 2015 schon 25.000 Besucher im Schloss begrüßt werden. Eine Zahl, die sich in den kommenden Jahren sicherlich noch steigern lässt. Mit dem im Januar 2016 im Schloss eröffneten „ErlebnisReich“, wurde erstmals ein Teil der Dauerausstellung des Museums entsprechend dem Konzept „IdeenReich“ umgestaltet.
„Wir freuen uns riesig über die große Anerkennung und hoffen, daraus einigen Rückenwind für die weitere Verwirklichung des „IdeenReichs“ zu gewinnen“, äußerte sich Geschäftsführer Arthur Kusber zufrieden. Mit dem noch neu zu gestaltenden Abschnitt „LehrReich“ zur jüngeren Stadtgeschichte, dem barocken Teil der Dauerausstellung „RuhmReich“ und seinen einstigen Amtsherrschaften unter preußischer und sächsischer Regierung sowie einer weiteren Modernisierung und Umgestaltung des Zoos („TierReich“) zu einem Geozoo stehen Schloss und Zoo noch große Herausforderungen bevor, denen sie sich gemeinsam stellen werden.

22.07.2016

Stacheliger Nachwuchs hoch zwei

Stacheliger Nachwuchs hoch zwei

Freitag, den 22. Juli 2015.Bereits zum zweiten Mal wurden Lina und Walter, die Weißschwanzstachelschweine des Zoos Hoyerswerda, in diesem Jahr Eltern und das gleich doppelt. Gestern Nacht wurden die beiden kleinen Stachelschweine geboren. Erst im März dieses Jahres hatten Walter und Lina Nachwuchs bekommen. Mit seinen vier Monaten ist er jetzt schon großer Bruder und hilft mit bei der Kindererziehung. Noch ist das Geschlecht der beiden ca. 15 cm langen Stachelschweine nicht bekannt. Sie sind aber auf Grund des schönen warmen Wetters, bereits auf der Außenanlage zu sehen. Sollte mal keins zu sehen sein, gelingt es vielleicht durch die Luke am Stalleingang einen Blick auf die Familie zu erhaschen.

Die beiden Stachelschweine Lina und Walter sind seit ihrer Zusammenführung im August 2013 ein eingespieltes Elternteam. Besonders Walter achtet sehr sorgsam auf die Kleinen. Der jetzige Nachwuchs ist bereits der sechste Wurf der beiden Weißschwanzstachelschweine im Zoo Hoyerswerda.

Stachelschweindame Lina kam im August 2013 aus dem Zoo Saarbrücken nach Hoyerswerda. Und war bei der Geburt des ersten Jungtieres gerade einmal 1,5 Jahre alt und damit ungewöhnlich frühreif. Normalerweise sind Stachelschweine erst nach zwei Jahren fortpflanzungsfähig. Vater Walter ist 2002 hier im Zoo Hoyerswerda geboren.

Weißschwanzstachelschweine gehören zu der Ordnung der Nagetiere und leben in Südosteuropa, Indien und im Nahen Osten. Durch Ihre kräftigen und langen Stacheln haben sie nur wenige Feinde. Hauptfeinde sind Raubkatzen und große Greifvögel. Stachelschweine können bis zu 25 Kilo wiegen und bis zu 15 Jahre alt werden. Im Zoo auch schon mal bis zu 30 Jahre. Sie gehören zu den nachtaktiven Säugetieren. Daher ist das Sehvermögen eher schlecht ausgeprägt. Geruchsinn und Hörvermögen hingegen sind bei Stachelschweinen gut entwickelt. Sie sind auch gute Kletterer. Zur Nahrung der Stachelschweine gehören neben Früchten, Pflanzen und Wurzel auch Insekten und anderes Kleingetier. Stachelschweine leben monogam mit ihrem Nachwuchs als kleine Gruppe zusammen. Die Jungtiere werden übrigens komplett „bestachelt“ geboren. Die ersten 10-12 Tage sind die Stacheln aber noch weich und biegsam, so dass sich die Eltern keine Sorgen um engen Hautkontakt machen müssen.

28.07.2016

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Nachwuchs bei den Erdmännchen

Die Erdmännchen des Zoos Hoyerswerdas haben Nachwuchs bekommen. Seit dieser Woche zeigen sie ihr Jungtier auch schon auf der Anlage. Und das ist sehr ungewöhnlich, denn das Junge ist noch sehr klein und hat die Augen noch nicht geöffnet. Normalerweise kommen die Jungtiere erst auf die Anlage, wenn sie selbst in der Lage sind die Höhle zu verlassen, dann sind sie meist schon drei Wochen alt.
Als Einzelkind wird es von allen restlichen vier Familienmitgliedern gut versorgt. Das Geschlecht ist noch nicht bekannt und wird erst ermittelt, wenn das Jungtier etwas älter ist. Sollte das Jungtier nicht gleich beim ersten Blick auf der Anlage zu sehen sein, lohnt es sich während des Besuchs im Zoo Hoyerswerda erneut auf die Anlage zu schauen.

Es ist der erste Wurf, der vom neuen Zuchtmännchen stammt. Das derzeit einzige Männchen der Gruppe kam im April dieses Jahres aus Hannover in den Zoo Hoyerswerda und suchte sich als Partnerin eine der Töchter des früheren Zuchtweibchens aus. Die vorherige Erdmännchenfamilie, die erst im Mai 2015 in den Zoo Hoyerswerda kam, musste neu zusammengestellt werden, da die ältesten Söhne sich verbündet und ihren Vater herausgefordert haben. Bei den folgenden Rangkämpfen wurde das Zuchtmännchen schwer verletzt und musste vom Tierarzt behandelt werden. Er hat sich von den Verletzungen zwar erholt, war aber nicht mehr in der Lage seine dominante Position zu behaupten. Die Chance haben dann auch die jüngeren Söhne genutzt, um sich gegen ihn durchzusetzen. Damit brach die gesamte Rangordnung der Erdmännchengruppe zusammen. Ein unverwandtes neues Männchen kann man aber nicht einfach in eine bestehende Gruppe integrieren, das würde als Eindringling heftig bekämpft werden. Deshalb wurde das vorherige Zuchtmännchen in eine reine Männergruppe vermittelt, wo er die Chance hat ohne ewige Kämpfe um die Weibchen ein ruhiges Leben zu führen. Auch die insgesamt sechs Söhne wurden vermittelt. Nur das Zuchtweibchen mit ihren zwei Töchtern blieben im Zoo Hoyerswerda.

Erdmännchen zählen zur Familie der Mangusten und sind im südlichen Afrika beheimatet. Als Raubtiere ernähren sie sich überwiegend von Insekten, Spinnentieren aber auch Skorpionen und Schlangen. Sie leben in Familienverbänden, bei dem sich nur das Elternpaar fortpflanzt. Die Tragezeit beträgt zwischen 75 und 80 Tagen. In Zoos und Tiergarten können Erdmännchen bis zu 14 Jahre alt werden. Mit ihrem kleinen Kopf mit kurzer Schnauze und groß wirkenden Augen erfüllen sie ganz das Kindchenschema und gehören in jedem Zoo zu den Lieblingen.

 

 

03.09.2016

38. Tiergartenfest im Zoo Hoyerswerda

38. Tiergartenfest im Zoo Hoyerswerda

Mit dem 38. Tiergartenfest, am 3. September, wird nach dreijähriger Pause einer der beliebtesten Veranstaltung im Zoo Hoyerswerda wieder aufleben. Mit buntem Bühnenprogramm, Spiel- und Spaßaktionen für Groß und Klein wird im Zoo Hoyerswerda die Tradition weiter geführt.

Die Besucher können gemeinsam mit dem Zoo und dem Verein der Zoofreunde Hoyerswerda zum Tiergartenfest das 25-jährige Bestehen des Vereins feiern. Seit Jahren leisten die Vereinsmitglieder aktive Unterstützung und engagieren sich ehrenamtlich bei Bildungsarbeit, Veranstaltungen und Bauvorhaben.

Gebührend gefeiert wird dies mit dem Musikerduo „Hauff & Henkler“, die um 15:00 Uhr die Gäste mit Liedern ihres aktuellen Albums „Im Zoo“ begeistern werden. Los geht das Tiergartenfest um 11:00 Uhr mit den Crostwitzer Blasmusikanten. Mit dabei sind außerdem noch das Zauberduo „Die Ententrainer“, die Tanzmäuse der Musikschule Hoyerswerda, die Kinderspielbühne Kamenz, die Kinderband „Paralleluniversum“ und eine Minidisko auf die sich besonders die kleinen Besucher freuen können.

31.12.2016

Zoo-Restaurant "Sambesi"

Zoo-Restaurant

Willkommen im SAMBESI
Das familienfreundliche Restaurant SAMBESI verwöhnt die Gäste von Zoo & Schloss Hoyerswerda mit kulinarischen Köstlichkeiten und besticht mit seinem einzigartigen afrikanischen Ambiente. Die große Rutsche und der Kletterwald im Inneren laden Kinder zum Toben und Spielen ein, während die Erwachsenen die Sonne auf der schönen Caféterrasse genießen.
140 Sitzplätze im Innen- und Außenbereich bieten einen Platz zum Erholen und Feiern.
Gerne nehmen wir auch Ihre Reservierungen an. Fragen Sie einfach beim Personal nach oder rufen Sie uns unter 03571 / 60 57 810 an. Wir freuen uns auf Ihre Bestellungen!

31.12.2016

Tierische Freunde gesucht?

Tierische Freunde gesucht?

Schließen Sie Freundschaft mit Ihrem Lieblingstier und werden Sie Tierpate im Zoo Hoyerswerda
Mit Ihrer Unterstützung helfen Sie uns, den Tieren noch bessere Haltungsbedingungen zu bieten und leisten einen wichtigen Beitrag, um das zu erhalten, was seit 1959 durch den Fleiß der Hoyerswerdaer Bürger gewachsen ist. Ob einmalig oder für lange Zeit, schon ab 50 Euro im Jahr schließen Sie Freundschaft mit unseren Tieren.

Sie haben Ihr Patentier gefunden?
Dann kommen Sie einfach im Zoo vorbei. Oder klicken Sie auf folgenden Link.
Dort finden Sie alle Informationen und auch das Antragsformular. Für Ihre Fragen stehen wir Ihnen gern telefonisch zur Verfügung:
03571-47 63 700
oder per
E-Mail an zoo@zookultur.de